Naturschutz-Team Gütersloh e.V.

Die gute Adresse in Sachen Natur

Geschichte der Störche

Disput der Störche belauscht

Auszug aus einer Email, die das Naturschutz-Team neulich erreichte:

"Sehr geehrte Naturschutz-Freunde,
 
wir sind Fans des Storchenpaares und danken Ihnen und Ihrem Team für Ihre Arbeit im Naturschutz allgemein und besonders für die Hege und Betreuung des Storchenpaares (wir nennen sie übrigens Schorsch und Schorschina).
 
Aus vielen Betrachtungen des Storchennestes im Internet (und auch vor Ort) glauben wir, folgenden Disput belauscht zu haben, den wir in der Anlage zu dieser Mail beifügen.
 
Falls wir uns geirrt haben, lassen Sie es uns bitte wissen.
 
Mit freundlichen Grüßen,
 
H. Lorenz."


Geschichte der Störche


zurück

NABU Projekt: Weißstörche auf Reisen

Verfolgen Sie das Leben der besenderten NABU-Störche

NABU -Senderstörche

 

Auszug von der NABU-Homepage:

"Unsere Senderstörche haben ihr endgültiges Winterquartier erreicht. Nick und Adele befinden sich in Spanien in der Nähe von Madrid und finden ihr Futter auf einer Mülldeponie und den angrenzenden Felder.

NABU - Senderstörche

Michael und Gustav sind im Tschad. Dort hat es in der Regenzeit offenbar viel geregnet und es entwickeln sich Heuschreckenschwärme. So ist für die beiden der Tisch reich gedeckt.

 

NABU - Senderstörche

 

Die Störchin Astrid rastet in der Kornkammer des Sudan, zwischen dem Weißen und dem Blauen Nil."

Lesen Sie weiter: "Weißstörchen auf Reisen" (NABU-Homepage Weiterführung)

 


Wenn Sie "Die Reise der Störche" direkt verfolgen möchten, empfehlen wir Ihnen die folgenden Links:

+ Wer ist wer? Die NABU-Senderstörche im Überblick
+ Reisetagebücher der Störche
+ Storchen-Webcam und Bilder-/Videoarchiv

NABU - Senderstörche NABU - Senderstörche NABU - Senderstörche
 NABU - Senderstörche  NABU - Senderstörche  NABU - Senderstörche
 NABU - Senderstörche  NABU - Senderstörche  NABU - Senderstörche
 NABU - Senderstörche  NABU - Senderstörche  NABU - Senderstörche
   NABU - Senderstörche  

Quelle Text und Bilder: NABU - Homepage


Lesen Sie weiter: "Weißstörchen auf Reisen" (NABU-Homepage Weiterführung)

Ab in den Süden

Gütersloh/Avenwedde am Montag, den 12.08.2013

In den letzten Tagen versammelte sich ein ganzer Trupp Störche im Naturschutzgebiet „Große Wiese“ in der Nähe des Storchenhorstes. Am Mittwoch den 7. August waren es zehn Störche denen sich unsere Horststörche zugesellten. Anschließend verbrachte unser Horstpaar noch eine gemeinsame Nacht auf dem Nest. In der Nacht zum 9. August war es dann nur noch das Weibchen allein und in der folgenden Nacht zum 10. August war der Horst leer.

Anscheinend haben sich unsere Horststörche dem Trupp nun angeschlossen und sind in den Süden aufgebrochen. Das Storchenjahr 2013 geht in unseren Breiten anscheinend zu Ende.

Es begann am 9. März mit der Rückkehr des ersten Storches bei Schneeregen. Anschließend kam der Winter mit Bodenfrost und eisiger Kälte zurück. Die zurückgekehrten Störche hatten Mühe genügend Futter zum Überleben zu finden.

Lange wartete das beringte Männchen auf die Rückkehr seines Weibchens. Als das Weibchen nach Wochen eintraf, hatten beide Störche sichtbar an Gewicht verloren. Als nun die Webcam Mitte Juli endlich auf Sendung ging ist uns aufgefallen, dass etwas passiert sein musste -  es hatte zwischenzeitlich einen Besitzerwechsel am Horst gegeben. Das Männchen vom vergangenen Jahr trug den Ring am rechten Fuß. Wir konnten den Ring ablesen und über die Vogelwarte Helgoland ermittelten wir den Geburtsort Verla bei Salzkotten im Paderborner Land. Hier war er als Küken am 13. Juni 2010 beringt worden und somit im vergangenen Jahr noch nicht geschlechtsreif. Dieser Storch ist auch in diesem Frühjahr zum Horst zurückgekommen. Der neue Horstbesitzer trägt seinen Ring am linken Bein und somit muss es zwischenzeitlich zu einem Kampf um das Nest gegeben haben. Leider ließ sich die Ringnummer nicht einwandfrei ablesen, somit ist nichts über Alter und Herkunft der neuen Besitzer bekannt. Allem Anschein nach handelte es sich beim neuen Paar auch noch um Jungstörche.

Nun sehen wir Naturfreunde mit Spannung dem neuen Storchenjahr 2014 entgegen. Wir wünschen unserem neuen Storchenpaar eine gesunde Rückkehr nach Gütersloh in Westfalen.

Unsere Webcam am Storchennest werden wir technisch noch weiter aufrüsten und versuchen auch noch andere Standorte für Kameras zuzuschalten. So wollen wir die Naturschönheiten des Feuchtwiesenschutzgebietes „Große Wiese“ den Bürgern noch näher bringen!

Als kleiner gemeinnütziger Verein sind wir für dieses Vorhaben auf die Unterstützung naturverbundener Menschen wie SIE angewiesen.

Wir sind  für jede finanzielle Unterstützung dankbar!

Naturschutz Team Gütersloh e.V.
Konto-Nr.: 70 128 800
BLZ: 47 860 125
Logo "Vielen Dank für Ihre Unterstützung!"

Bilderkollage - Ab in den Süden

Bilderkollage - Ab in den Süden

Bilderkollage - Ab in den Süden
Text und Bilder: F. Thiesbrummel. Alle Fotos wurden in der Umgebung der Beobachtungsplattform "Große Wiese" aufgenommen


siehe auch Galerie von F. Thiesbrummel   (Anmeldung erforderlich)

Storchenpaar klappert in Gütersloh

"Westfalen-Blatt" vom 10.08.2013

»Große Wiese«: Naturschutz-Team von Franz Thiesbrummel hat in 20 Jahren Feuchtwiesen-Idyll geschaffen


Presse - "Westfalen-Blatt"

Logo Naturschutz-Team

LIVE-CAM: Horst 1
 LIVE-CAM: Horst 1
Zur LIVE-CAM - Horst 1
LIVE-CAM: Horst 2
 LIVE-CAM: Horst 2
Zur LIVE-CAM - Horst 2
LIVE-CAM: Pfahlkamera
 LIVE-CAM: Pfahlkamera
Zur LIVE-CAM - Pfahlkamera

Besucher seit Juli 2013

Heute 12

Gestern 211

in dieser Woche 1010

in diesem Monat 4787

Insgesamt 321508

Aktuell sind 7 Gäste und keine Mitglieder online

Anmeldung


Um den vollen Umfang, wie z.B. den Besuch der Galerie, nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden bzw. registrieren!
 

Suche

Löwenzahn

 

Gewöhnlicher Löwenzahn © D. Schlink

 

Gewöhnlicher Löwenzahn

Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Unterfamilie: Cichorioideae
Gattung: Löwenzahn (Taraxacum)
Sektion: Gewöhnlicher Löwenzahn
Wissenschaftlicher Name:
Taraxacum sect. Ruderalia

(Kirschner)

 

Buchfink

 

Buchfink © U. Schürmann

 

Buchfink (Fringilla coelebs)

Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Finken (Fringillidae)
Gattung: Edelfinken (Fringilla)
Art: Buchfink
Wissenschaftlicher Name:
Fringilla coelebs

(Linnaeus, 1758)

 

Fasan

 

Fasan © F. Thiesbrummel

 

Fasan

Ordnung: Hühnervögel (Galliformes)
Familie: Fasanenartige (Phasianidae)
Gattung: Edelfasanen (Phasianus)
Art: Fasan
- -
Wissenschaftlicher Name:
Phasianus colchicus

(Linnaeus, 1758)

 

Unsere Partner


Partner_Doerr_big.png